Über Kultur und Sport zu nachhaltiger Integration

Das Kultur- und Sportprogramm der Initiative JOBLINGE

Moderner Tanz für den selbstbewussten Auftritt. Das Training beim Bundesligaverein als Anerkennung und zur Steigerung der körperlichen Fitness. Über moderne Kunst und alte Meister zur Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit.  Das Kultur- und Sportprogramm ist ein fester Bestandteil des JOBLINGE-Programms.

Auf der Bühne spielen Jugendliche Theater, das letzte Wort ist gesprochen, die letzte Geste hängt noch in der Luft. Licht aus. Applaus bricht los, die Gruppe kommt noch einmal auf die Bühne, um sich zu verbeugen. Man spürt die Begeisterung und Anerkennung des Publikums, aber vor allem auch die Erleichterung und den Stolz der Jugendlichen – sie alle sind Teilnehmende im JOBLINGE-Programm.

Das Kultur- und Sportprogramm bei JOBLINGE arbeitet auf diesen Moment hin: ein Erfolgserlebnis für die Jugendlichen, das dem allgegenwärtigen „Du kannst nichts“ etwas entgegensetzt. Stolz, etwas erarbeitet und geschafft zu haben, Stolz, sich auf etwas eingelassen zu haben, Stolz, als Gruppe etwas zu Ende zu bringen.

Vor einem fremden Publikum eine Choreographie aufzuführen war schon heftig. Ich hab mich darauf eingelassen und bin stolz es geschafft zu haben. Ich habe es durchgezogen und meine Motivation und Präsenz wurde von den Zuschauern gelobt.

Amine, Frankfurt

Ich dachte vorher, es geht bloß um den Sport. Aber die Trainer haben uns gezeigt, wie man sich nicht nur für das Spiel motiviert, sondern für das ganze Leben. Das konnte ich vorher nicht so gut.

Aksel, Stuttgart

Dann habe ich nie gewusst, was Kultur wirklich heißt.

Natascha, Frankfurt

Die Wirkung: Im geschützten Raum die eigenen Grenzen überschreiten

Die Aktivitäten im Bereich Kultur und Sport verstärken den Anspruch, einen nachhaltigen Persönlichkeitswandel bei den Jugendlichen anzustoßen. Angespornt von Erfolgserlebnissen überwinden die Teilnehmer ihre Grenzen, trauen sich mehr zu, lernen, ihre positi­ven Erfahrungen auch auf ihr berufliches Umfeld zu übertragen. Die Einbin­dung der Jugendlichen in die Gruppe dient als Rückhalt und regt den Austausch untereinander an. Schrittweise suchen sie sich ihren Platz im professionellen, aber auch zivilgesellschaftlichen Kontext. Wesentlich hierfür ist im gesamten Programm, die Jugendlichen einerseits herauszufordern, sich auf Neues einzulassen und andererseits die Gelegenheit zu bieten, in einem geschützten Raum gesellschaftliches Leben außerhalb ihres Umfelds und Milieus kennenzulernen. Der Kontakt zu vielen unterschiedlichen Menschen, die als Vorbilder fungieren können stellt einen weiteren wesentlichen Baustein dar.

Das Sich-Bewegen an anderen und neuen Lernorten, ob Unternehmen, Museum oder Bundesligastadion, unterstützt den Entwicklungsprozess der Jugendlichen. Im Fokus steht die individuelle Förderung, z. B. die  Förderung der Auseinandersetzung mit der eigenen Person, das Trainieren einer angemessenen Körperhaltung, Teamarbeit und Abstimmungsprozesse in Gruppen. Die Erweiterung des eigenen Horizonts fördert die Bereitschaft, gesellschaftliche Ver­antwortung zu übernehmen und am öffentlichen Leben teilzunehmen. Der Applaus am Schluss der Theateraufführung markiert so für viele einen Anfang neuer gesellschaftlicher Teilhabe.

Im Programm JOBLINGE Kompass für Flüchtlinge fungiert das Kulturprogramm darüber hinaus als Brücke in die Gruppe: durch das gemeinsame Ausüben einer Kulturtechnik tritt Sprache in den Hintergrund und ermöglicht den Teilnehmern, sich trotz fehlender Sprachkompetenz in die Gruppe einzubringen und sich als solche zu erleben. Dabei wird die Wirkung erzielt, den Jugendlichen neue Horizonte zu eröffnen und Erfahrungen zu ermöglichen, die eine persönliche Entwicklung unterstützen. In einem bislang völlig unbekannten Rahmen tragen die Aktivitäten im Rahmen des Kulturprogramms zu dem übergeordneten Ziel, der Berufsbefähigung und anschließenden Berufsvermittlung, bei. Die Wirksamkeit des Kulturprogramms zur Stärkung dieser Ziele konnte in einer Evaluation durch EDUCULT belegt werden.

Wie können Sie das Kultur- und Sportprogramm mitgestalten?

In Kooperation mit Institutionen aus Kultur und Sport werden Workshops und Training speziell für die Zielgruppe entwickelt. Die Inhalte werden im Verlauf des JOBLINGE-Programms wieder aufgegriffen – ein Schreibworkshop beispielsweise im Rahmen des Bewerbungsschreibens oder Präsentationskompetenzen im Rahmen der Übungen für Vorstellungsgespräche. Durch ihr Engagement mit JOBLINGE verstärken Sie als Partner Ihre Aktivitäten in der Ansprache jugendlicher Zielgruppen und erfüllen den Auftrag, bildungsferne Schichten anzusprechen. Hierbei können neue pädagogische Ideen entwickelt werden. Das Kultur- und Sportprogramm wird an den einzelnen JOBLINGE-Standorten kontinuierlich ausgebaut und aktuell an die spezifischen Bedarfe im Flüchtlingsprogramm angepasst. Hierfür freuen wir uns über Kontakte im Kultur- und Sportbereich ebenso wie über die Finanzierung oder Patenschaft für einzelne Workshops. Gerne überlegen wir mit Ihnen gemeinsam, wie Ihr Engagement im Bereich Kultur und Sport bei JOBLINGE aussehen kann.

Ihr Ansprechpartner

Petra Schnabel

Petra Schnabel
Kapuzinerstraße 9d
80337 München

Telefon: 089 1250141 17
E-Mail: petra.schnabel @ joblinge.de