StartPlus mit der Initiative JOBLINGE


StartPlus bereitet Jugendliche gezielt auf Ausbildungen in der chemischen Industrie vor. Das Kooperationprojekt steht für eine effektive Verzahnung der Initiative JOBLINGE und ausbildenden Unternehmen, um der Jugendarbeitslosigkeit zu begegnen. Unternehmen gewinnen in den MINT-Berufen der Zukunft motivierte Fachkräfte von morgen für sich.

StartPlus in Wiesbaden

Durch beruflich qualifizierende Praktika mit Übernahmeperspektive ermöglicht das Projekt StartPlus den Teilnehmern der Initiative JOBLINGE, ihre berufliche Zukunft in die eigenen Hände zu nehmen. Jugendliche, die während des JOBLINGE-Programms die Berufe der chemischen Industrie für sich entdeckt haben, nutzen gezielt die Zeit zwischen JOBLINGE-Programm und regulärem Ausbildungsbeginn, um die Ausbildungsberufe in der betrieblichen Alltagspraxis kennenzulernen. Durchgeführt wird StartPlus im Industriepark Kalle-Albert in Wiesbaden. Die JOBLINGE Initiative leistet die enge pädagogische Begleitung während des Projekts. Auch während der Ausbildung steht die Initiative den Ausbildungsunternehmen und den ehemaligen Joblingen professionell zur Seite.

Kooperationspartner

Das Projekt StartPlus wird vom Unterstützungsverein der Chemischen Industrie e.V. (UCI) gefördert. Der UCI ist eine Einrichtung der Sozialpartner der Chemischen Industrie. Die durchführenden Partner sind die InfraServ Wiesbaden GmbH & Co KG mit dem Bildungszentrum Kalle-Albert, die JOBLINGE gAG FrankfurtRheinMain (Standort Wiesbaden) und die Standortunternehmen des Industrieparks Kalle-Albert.

Das Projekt wird begleitet vom Arbeitgeberverband Chemie und verwandte Industrien für das Land Hessen e.V. (HessenChemie).

Ziele und Inhalte

Das Konzept

Das gemeinsame Projekt StartPlus zielt darauf ab, jungen Menschen mit schwierigen Startbedingungen den Einstieg in die naturwissenschaftlichen und technischen Berufsbilder der chemischen Industrie zu ermöglichen. Für die Joblinge bietet die Zukunftsbranche mit Ausbildungstradition viele Chancen für ihre berufliche Entwicklung und sozioökonomische Teilhabe an der Gesellschaft. Die beteiligten Unternehmen haben die Chance, motivierte Mitarbeiter für die Zukunft zu gewinnen und an sich zu binden. StartPlus baut auf vier Pfeilern auf: betriebliche Praxis, die Vermittlung von relevantem Wissen und Kompetenzen, sozialpädagogische Begleitung und Krisenintervention. Mit JOBLINGE als Durchführungspartner steht den Jugendlichen zudem ein ehrenamtlicher Mentor zur Seite.

StartPlus: Das Konzept

Betriebliche Praxis

Das beste Bild von Ausbildungsberufen gewinnen die Jugendlichen in der betrieblichen Praxis. Und auch die mitwirkenden Unternehmen bekommen so Gelegenheit, ihren potentiellen Auszubildenden bereits vor Ausbildungsbeginn kennenzulernen. Die begleitete, mehrmonatige Mitarbeit in der betrieblichen Praxis ist für die Jugendlichen die Ausgangsbasis, um Ausbildungsreife zu erlangen.

Grundwissen und berufliche Kompetenzen

Die Teilnehmer von StartPlus erwerben gezielt branchenrelevantes Grundwissen und beschäftigen sich schon vor Beginn der Ausbildung mit den für die Berufsschule wichtigen Inhalten, beispielsweise politische und wirtschaftliche Institutionenkunde und insbesondere Mathematik, Chemie, Physik etc. Zudem arbeiten die Jugendlichen an Kompetenzen, die ihnen das selbstständige Lernen und Verarbeiten von Informationen erleichtern. Die Kurstage während StartPlus orientieren sich am Berufsschultakt. Auch das Führen von Ausbildungsnachweisen üben die Joblinge im StartPlus Projekt bereits fortlaufend ein. Erlebnispädagogische Veranstaltungen fördern Persönlichkeitsentwicklung und Sozialkompetenzen der Teilnehmer. Schon bei JOBLINGE bewegten sich die Teilnehmer im Kultur- und Sportprogramm in Erlebniswelten, die ihren Erfahrungshorizont erweiterten.

Sozialpädagogische Begleitung

Neben der Wissensvermittlung dienen die wöchentlichen Kurstage der pädagogischen Begleitung. Ein Mitarbeiter der JOBLINGE begleitet die Jugendlichen in einem geschützten Umfeld durch ihre qualifizierenden Praktika. Wöchentlich reflektieren die Jugendlichen ihre Erfahrungen und Eindrücke aus der betrieblichen Praxis, stellen Fragen oder klären Unsicherheiten. Zudem können Rückmeldungen der Betriebe und Ergebnisse aus den Praktikumsbesuchen des Projektkoordinators mit den Jugendlichen thematisiert werden. Zukunftsplanungen, eine Begleitung des Übergangs in die Ausbildung, aber auch alltagsrelevante Lernfelder wie Schuldenprävention sind ebenfalls fester Bestandteil von StartPlus.

Krisenintervention

Oftmals stellen Schwierigkeiten aus dem sozialen und familiären Umfeld die Jugendlichen auf dem Weg zu ihrer Ausbildung vor Hürden. Die Jugendlichen und der Projektkoordinator haben aus ihrer Zeit im JOBLINGE-Programm bereits eine Vertrauensbasis aufgebaut. In akuten oder längerfristigen sozialen und privaten Problemsituationen sind die Joblinge eng begleitet.

Mentoring

Den Jugendlichen stehen auch während des Projekts StartPlus ihre ehrenamtlichen Mentoren zur Seite. Seit der Teilnahme bei der JOBLINGE-Initiative kennen sich Mentor und Jobling bereits. Als Bezugspersonen bieten die Mentoren den Jugendlichen eine zusätzliche Stütze, auf die sie vertrauen können.

Erfolge

StartPlus wurde im Februar 2014 im Wiesbadener Industriepark Kalle-Albert pilotiert. Seither haben 29 Jugendliche in drei Durchgängen erfolgreich ihren Weg in die berufliche Ausbildung und den nachhaltigen Einstieg in die Chemiebranche geschafft. Die Vermittlungsquote von 96% liegt über dem Durchschnitt der Start-Programme des Unterstützungsverein der chemischen Industrie (UCI).

Einen ausführlichen Beitrag über das Modellprojekt StartPlus finden Sie in der Publikation „Gemeinsam gegen Jugendarbeitslosigkeit – Das Erfolgsmodell JOBLINGE“.

Ihr Ansprechpartner

Marie Reuß
Eschersheimer Landstraße 10
60322 Frankfurt

Telefon: 069 1707 59 173
E-Mail: marie.reuss@joblinge.de