Zwei Jahre JOBLINGE Kompass

Die Flüchtlingskrise hat das Land gespalten?
Bei JOBLINGE haben wir das Gegenteil erlebt. Innerhalb der Initiative, als alle Standorte und die Dachorganisation im Frühsommer 2015 gemeinsam entschieden haben, die Erfahrung und Kernkompetenz zu nutzen (ja, gar nicht anders zu können) und künftig gezielt auch junge Geflüchtete zu unterstützen.
Auch unsere langjährigen Partner – ob seitens Wirtschaft, öffentlicher Hand, Stiftungen, Kultur und Sport und genauso die zahlreichen Ehrenamtlichen – waren sofort mit großem Engagement dabei. Und es sind zahlreiche neue Partner hinzugekommen.


„Wir schaffen das“ heißt so ganz konkret: Mehr als 900 junge Menschen im Programm JOBLINGE Kompass, 62 Prozent sind aktuell in Unternehmen vermittelt (in Praktika, Einstiegsqualifizierung, Ausbildung oder Anstellung). 37 Prozent haben bereits die Ausbildung begonnen. In einer Kompass-Gruppe in Hamburg haben es alle Beteiligten und die Teilnehmer selbst geschafft, eine Vermittlung von 83 Prozent in Ausbildung zu erreichen.

Ja, es gibt weiterhin Herausforderungen. Und Integration „endet“ nicht mit der Vermittlung in Ausbildung. Aber jeder einzelne Teilnehmer und Unternehmen, die zusammenfinden, bestätigen uns, in Arbeit und Engagement nicht nachzulassen. Wir freuen uns auf das weitere gemeinsame Engagement.
2 Jahre Kompass – vielen Dank!

 

Im April 2016 sind die ersten Teilnehmer gestartet. Was sagen die JOBLINGE-Mitarbeiter über Kompass? Wer hat sie begeistert, was hat sie bewegt? Woran denken sie zurück, wohin soll es gehen?

Hier der Trailer (Video 1) und noch mehr Stimmen aus allen Standorten (Video 2)!

Zwei Jahre Kompass. Wo stehen wir?

Der Markt:

  • Kaum transparente Zahlen und Überblick: nach unseren Berechnungen benötigen derzeit 500.000 Geflüchtete Unterstützung auf dem Weg in den ersten Arbeitsmarkt
  • Eine neue „Welle“ setzt jetzt ein: viele  junge Geflüchtete unserer Zielgruppe kommen jetzt aus den Integrationskursen oder den Berufsvorbereitungsklassen und schaffen den nächsten Schritt in den Arbeitsmarkt nicht alleine
  • Sprache alleine schafft keine Integration: gleichzeitig gibt es wenige Programme, die eine zielgerichtete Qualifizierung mit dem Vermittlungsansatz effektiv verknüpfen

Die Orientierung und Qualifizierung:

  • Kompetenzen jenseits von Sprache, Zeugnissen und theoretischen Tests identifizieren: unsere dafür entwickelten Kompetenzfeststellungstests in 16 Berufsfeldern schaffen die Voraussetzungen hierfür
  • Hohe Motivation trifft auf individuelle Lernkurven: viele Geflüchtete haben Teile der Schulausbildung versäumt. Zielgerichtete Unterstützung ist notwendig, um sie auf Berufsschulinhalte vorzubereiten

Die Herausforderung:

  • Nachhaltigkeit statt Blitz-integration: das Engagement darf nicht nachlassen. In 2015/16 sind die „Welle“ der Ankunft und Aufmerksamkeit zusammengefallen – wir brauchen das Engagement auch jetzt, wo die jungen Menschen bereit und vorbereitet sind für den Einstieg in den Arbeitsmarkt
  • Flexible Qualifikationsmodelle statt starre Strukturen: für die Integration in qualifizierte Arbeit brauchen wir mehr alternative Einstiegsmodelle, von modularer Ausbildung über Teilzertifizierungen.

Die Zahlen aus zwei Jahren Kompass: eine Kurzpräsentation gibt es hier.

Von der Konzeptentwicklung ...

... über den bundesweiten Rollout bis zur Evaluation nach zwei Jahren operativer Arbeit:

Projektleiterin Stefanie Baic fasst zusammen.

Geschichten und Highlights

Am 11. April ist in der gAG München das neue Programm JOBLINGE Kompass für junge Geflüchtete gestartet! 20 Teilnehmer aus Syrien, Iran, Irak und Eritrea sind hoch motiviert im neuen Standort in der Ridlerstraße erschienen, haben erfolgreich ihre ersten Programmtage absolviert – und sind nach der gemeinnützigen Projektarbeit nun mitten im mehrwöchigen Intensivsprachkurs. Wir freuen uns darauf, mit JOBLINGE und nun zwei Programmen noch viel mehr junge Menschen unterstützen zu können.

Liebe, Glück, Familie, Frieden - und Applaus. Das sind einige der Themen, die die Münchener Teilnehmer des JOBLINGE Kompass-Programms in Gedichten verarbeitet haben. Ein Beispiel des Kulturprogramms bei JOBLINGE: Neues ausprobieren, sich trauen und Erfolge feiern.
Einen Ausschnitt aus den Poetry Slams gibt es im Video. Bühne frei - und Applaus, Applaus.

Theater für den selbstbewussten Auftritt. Über eigene Grenzen hinausgehen. Applaus ernten. Stolz auf sich sein. Das Kulturprogramm bei JOBLINGE bereitet unsere Teilnehmer auf vielfältige Art auf Arbeit und Ausbildung vor. In Hamburg haben die Kompass-Teilnehmer ein ganz besonderes Stück mit professioneller Unterstützung von Theaterpädagoge Philipp Haines selbst verfasst, inszeniert und aufgeführt. Das Ergebnis haben wir in einem kurzen Trailer zusammengefasst: Vorhang auf!

„Die Erfahrung als Sprachtrainer hat meinen Horizont erweitert“, berichtet ein Mitarbeiter von Marquard & Bahls über sein Engagement als ehrenamtlicher Trainer in den JOBLINGE Sprachkursen. Rund ein Dutzend Mitarbeiter haben an drei Tagen in der Woche abwechselnd den sechswöchigen Kurs durchgeführt. Funktioniert so etwas auch ohne fundierte Sprachausbildung? Ja! Denn genau das ist der Ansatz des JOBLINGE-Sprachkonzepts:
interaktive Methodik und betriebsnahe Sprachvermittlung mit Vokabeln aus der Arbeitswelt.

Barista aus Leidenschaft: Das ist der Frankfurter JOBLINGE Kompass-Teilnehmer Ghaith. Seit August absolviert der gebürtige Syrer eine Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe im Premier Inn in Frankfurt. Eine Station war die Mitarbeit im Costa Coffee, die ihm besonders viel Spaß machte. Das Hotel hat direkt reagiert und ermöglicht Ghaith nun eine Weiterbildung zum Barista.

Wir wünschen ganz viel Erfolg dabei!

Englischstudium in Afghanistan, dann 2015 Flucht nach Deutschland. Murtaza Karrar musste neu anfangen. Bei JOBLINGE in Stuttgart entdeckte er den Hotelbereich für sich. Mit Erfolg: Seit einigen Monaten ist er Azubi im Mercure Hotel Stuttgart City Center.

Danke für diese Unterstützung - und Murtaza weiterhin viel Erfolg!

Bildergalerie