Jetzt spenden!

EQ HOCH ZWEI:
Ihr Weg zum qualifizierten Auszubildenden

In 2018 gab es in Berlin 1.200 unbesetzte Ausbildungsplätze, während 3.445 Berliner Jugendliche nach einer Ausbildungsstelle gesucht haben.
Wir bringen sie zusammen.

Das Projekt EQ HOCH ZWEI bringt Mitgliedsunternehmen der IHK-Berlin und junge Menschen, die im laufenden Ausbildungsjahr keine Lehrstelle gefunden haben oder für eine Ausbildung noch nicht bereit sind, im Rahmen eines sechs- bis zwölfmonatigen EQ-Praktikums – der von der Agentur für Arbeit nach SGB III geförderten Einstiegsqualifizierung – zusammen und begleitet sie in die Ausbildung. Das Programm ist auch für Neuankömmlinge in Deutschland als Brücke in die Ausbildung geeignet.

 

Auf einen Blick

Einstiegsqualifizierung – allgemeine Informationen:

  • von der Agentur für Arbeit gefördertes 6 bis 12-monatiges Betriebspraktikum (inklusive Berufsschulpflicht), das als Brücke in die Berufsausbildung dient (§ 54a SGB III)
  • 231 € monatlicher Vergütungszuschuss +116 € Zuschuss zum Sozialversicherungsbeitrag
  • Beginn zwischen August und Ende Februar, bei Schulabschluss im gleichen Jahr Beginn erst ab Oktober möglich
  • Ziel: Übernahme in Ausbildung mit idealerweise verkürzter Ausbildungszeit

     

EQ HOCH ZWEI – unser Angebot 

  • Passgenaues Matching von Ausbildungssuchenden und Unternehmen
  • Individuelle Betreuung der Jugendlichen und Unternehmen während der EQ-Zeit
  • Unterstützung beim Übergang in die Ausbildung und Ausbildungsbegleitung bzw. bei Nichtübernahme in Ausbildung die Suche nach einer passenden Anschlussmöglichkeit

Die Berliner Wirtschaft finanziert Projekte der beruflichen und akademischen Bildung und des Wissenstransfers sowie der Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. EQ HOCH ZWEI wurde in der ersten Förderperiode aus einer Vielzahl eingereichter Projektideen als eines der wirtschaftsgeförderten Bildungsprojekte ausgewählt. EQ HOCH ZWEI unterstützt das Instrument der betrieblichen Einstiegsqualifizierung, das von der Agentur für Arbeit oder den Jobcentern bezuschusst wird.

Ihre Ansprechpartnerinnen