Die PHINEO-Verleihung

„JOBLINGE überzeugt durch den hohen Praxisbezug, die intensive Betreuung, das breite Partnernetzwerk aus Wirtschaft, Staat und Zivilgesellschaft und den unternehmerischen Ansatz.“ Am Mittwoch, 26. April 2017, fand in Berlin die Verleihung des PHINEO Wirkt-Siegels an JOBLINGE statt. Dr. Andreas Schmidt hat als Analyst bei PHINEO den anderthalbjährigen Analyseprozess mitgeleitet und im Namen von Analysten und Jury die Entscheidung begründet. Die Verleihung war Teil des Kongresses „Potenziale wecken, Chancen schaffen“, mit Schirmherr Frank-Jürgen Weise, Beauftragter für Flüchtlingsmanagement und langjähriger Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit.

Warum finden junge Menschen keinen Ausbildungsplatz, während Unternehmen händeringend Nachwuchs suchen? Wie gelingt der Einstieg in den Beruf statt eine „Maßnahmen-Karriere“ im Übergangssystem? Welche Qualifikationen brauchen Bewerber unbedingt – und wo müssen vielleicht auch Unternehmen ihr Anforderungsprofil noch einmal überdenken? Ulrike Garanin, geschäftsführender Vorstand der Dachorganisation, nahm die Auszeichnung für die Initiative JOBLINGE entgegen und diskutierte im Anschluss in spannender Runde auf dem Podium. Die Sektoren und die Frage "Alle an einem Strang - Wie gelingt die Zusammenarbeit?" vertraten vor 250 Gästen zudem Dr. Achim Dercks, stellv. Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Ulrike Stodt, Leiterin Bildungsprogramme der Deutschen Bahn, und Michael Schüßler, Erster Stadtrat in Rodgau.

Auch im Netzwerk von JOBLINGE treffen sehr unterschiedliche Welten aufeinander – und sind im Zusammenspiel wesentlich für den Erfolg der Jugendlichen. Ulrike Garanin: „Mit JOBLINGE verzahnen wir diese Welten, vermitteln zwischen ihnen, so dass sie sich nicht abstoßen, sondern die Kräfte gebündelt werden. Dies ist kein Prozess, der von selber stattfindet – sondern ein wesentlicher und intensiver Teil unserer Arbeit.“ Neben dem professionellen Rahmen gehöre für das Erreichen des gemeinsamen Ziels auch Mut dazu: Mut, neue Wege zu gehen und Innovationen zu wagen. Etwa, wenn Unternehmen ihre Rekrutierungsprozesse umdrehen und jungen Menschen die Chance geben, erst persönlich zu überzeugen, bevor schriftliche Unterlagen oder Assessment Center folgen. Oder Mut seitens der öffentlichen Hand, über neue Fördermodelle den Social-Entrepreneurship-Gedanken zu stärken.


Viele Thesen wurden auch in den Workshops aufgegriffen, die rund um den PHINEO-Themenreport und das wirkungsvolle Engagement am Übergang in Ausbildung und Beruf angeboten wurden. Mit namhaften Referenten u.a. von der Schöpflin Stiftung, Bertelsmann Stiftung, Coca Cola, dem Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge (DIHK) und natürlich seitens der Gastgeber PHINEO und J.P. Morgan.

Von über 75 analysierten Projekten erhalten 19 das PHINEO-Siegel für ihr hohes Wirkungspotenzial. Ausgezeichnet wurden u.a. auch Rock your Life!, ChancenNutzer und berami.

Hintergrund:
Jährlich scheitert eine Viertelmillion junger Menschen am direkten Übergang von der Schule in eine Ausbildung. Das Analysehaus PHINEO hat in einem 1,5-jährigen Verfahren untersucht, was junge Menschen nachhaltig beim Sprung ins Arbeitsleben unterstützt. Der PHINEO-Themenreport „Job in Sicht“ zeigt Qualitätskriterien für wirksame Projekte am Übergang in den Beruf und gibt Tipps für Geldgeber. Außerdem werden die 19 ausgezeichneten Projekte porträtiert. Schirmherr Frank-Jürgen Weise: „Die im Themenreport vorgestellten Projekte sind Anregung und Vorbild. Wir alle können von ihnen lernen, wie wir junge Menschen noch besser unterstützen können.“ Der Report wurde gefördert durch die HIT-Stiftung und die JPMorgan Chase Foundation. Er steht kostenfrei zur Verfügung unter www.phineo.org/publikationen.