Jetzt spenden!

Rotary Club Köln am Rhein spendet 10.000 Euro für benachteiligte Jugendliche

15.02.2021 | gAG Rheinland

Die Corona-Zeit ist für arbeitssuchende Jugendliche mit schweren Startbedingungen auf dem Arbeitsmarkt eine besondere Herausforderung. Sie arbeiten im Lockdown an ihren Zukunftschancen – viel zu oft, ohne dass sie über Computer oder Schreibtisch verfügen. So kommt zu sozialen Einschränkungen noch mehr Zukunftsangst hinzu und die Schere zwischen Arm und Reich geht noch weiter auseinander. In Köln haben die 105 Mitglieder des Rotary Club Köln dieses Problem erkannt. Der 1960 gegründete, gemeinnützige Sozialfonds e.V. des Clubs unterstützt darum die Bildungsinitiative JOBLINGE zum zweiten Mal mit Laptops im Wert von 10.000 Euro. Insgesamt wurden damit 20.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Seit bald einem Jahr zeigt JOBLINGE in Köln, dass die Bildungsinitiative trotz großer Einschränkungen und Herausforderungen durch die Corona-Krise wirkfähig geblieben ist. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Rotary Club Köln am Rhein funktionierte bereits im vergangen Jahr: Über 30 Laptops konnten die Rotarier für die Bildungsinitiative finanzieren. Jugendliche, deren Benachteiligung bereits vor der Corona-Krise nicht zuletzt darin bestand, dass es keine für sie geeignete Unterstützung in ihrem sozialen Umfeld gibt, drohen durch die Krise noch weiter abgehängt zu werden. Hier greift JOBLINGE und greifen die Rotarier an. „Zukunftschancen dürfen nicht davon abhängen, ob ich zuhause einen Laptop habe oder nicht“, sagt Dr. Marcus Cremer vom Rotary Club Köln am Rhein.

Damit das nicht passiert, stattet JOBLINGE Teilnehmende im Kölner Bildungsprogramm mit Technik aus. Das funktioniert zeitnah jedoch nur dank der starken regionalen Netzwerke. Denn JOBLINGE wird zwar von der öffentlichen Hand für die Bildungsarbeit beauftragt und bezahlt, die Ausstattung mit Technik stemmt die Initiative jedoch in der aktuellen Krise aus Privatspenden. „Trotz der Krise schaffen es die Jobcenter in Köln sich für Jugendliche einzusetzen, dass wir dann mit unseren engagierten Partnern im Rheinland für Jugendliche in unserem Programm noch weiter gehen wollen, dafür steht JOBLINGE“, sagt Regionalleiter Miroslaw Kania.

"JOBLINGE hat einfach einen guten Ruf", erklärt Marcus Cremer, Vorstand Gemeindienst des Rotary Clubs Köln am Rhein, die Entscheidung, JOBLINGE zu unterstützen. Die Bildungsinitiative kommuniziert ihre Wirksamkeit offen: Von zehn Teilnehmenden vermittelt JOBLINGE sieben in Ausbildung oder Arbeit. Eine Quote die nach Expertenmeinung herausragend ist.

Regionalleiter Miroslaw Kania sieht die aktuelle Ausnahmesituation für die Zielgruppe von JOBLINGE als besondere Herausforderung, aber auch als riesige Chance: „Wir arbeiten erfolgreich mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich eine Ausbildung wünschen, jedoch wegen ihrer schlechten Schulnoten oder Lücken im Lebenslauf Unterstützung benötigen, um sich einen Ausbildungsplatz erarbeiten zu können. Umso mehr setzen wir hier darauf, dass Unternehmen sich unabhängig vom Lebenslauf innerhalb des gemeinsamen Austausches mit unseren Teilnehmenden einen ersten Eindruck verschaffen und daraus Chancen generieren. Gerade in Krisenzeiten merkt man jetzt besonders, dass unsere Teilnehmenden existenzielle Ängste haben. Wo gerade noch die Hoffnung auf eine Ausbildung war, müssen wir diese jetzt neu aufzubauen. Aber trotz der Krise geht es weiter und Unternehmen suchen Auszubildende."

Die Laptops werden leihweise an Teilnehmende des JOBLINGE Programms ausgegeben, damit Sie im Home-Office Bewerbungen schreiben, Stellen recherchieren, an digitalen Unternehmenspräsentationen und an den digitalen Weiterbildungsangeboten der Initiative teilnehmen können.