Unterstützungsform: Partner und JOBLINGE Facebook Fan (Teil II)

Dank Olaf Jessen wissen die JOBLINGE nicht nur wie sich Muskelkater anfühlt, sondern auch wie schön ein positives Feedback ist – auch auf Facebook. Der Hamburger Boxcoach zählt ebenfalls zu einem der aktivsten Unterstützer unserer Facebook-Seite – und das seit vielen Jahren. Dafür möchten wir uns bedanken und haben auch ihn gefragt, welche Hintergründe hinter dieser besonderen Art des Engagements stecken und was er JOBLINGE für die nächsten 10 Jahre wünscht.


Sie sind ein JOBLINGE Unterstützer aus Leidenschaft. Welche Erfahrungen haben Sie mit dieser Rolle bisher gemacht? Was waren Ihre Highlights? 
Die jungen Erwachsenen der Initiative Joblinge waren bereits mehrfach gemeinsam mit Boxschool e.V. in meinem Sportstudio zu Gast und haben gezeigt, was sie können – in der Theorie sowie in der Praxis. Alle haben mit Freude trainiert und erlebt, wie viel Spaß Sport machen kann – Muskelkater inklusive. Wenn ich mich an die großartigen Leistungen der Teilnehmer erinnere, war so gesehen jeder Besuch ein Highlight.


Sie unterstützen die Arbeit und Jugendlichen der Initiative JOBLINGE neben der gemeinsamen Kooperation nun auch schon viele Jahre durch ihr Social Media Engagement. Was ist dabei Ihre Motivation?
Wir reden in unserer Gesellschaft viel über die Starken. Aber wir sollten auch an diejenigen denken, die es nicht so leicht haben im Leben. Daher ist es für mich Ehrensache, Initiativen zu unterstützen, die Jugendlichen eine Perspektive bieten. Der Nachwuchs liegt mir besonders am Herzen: Als Vorsitzender von Boxschool e.V. begleite ich Kinder und Jugendliche an Hamburger Schulen auf dem Weg zu einem gewaltfreien und kooperativen Miteinander. Sport spielt dabei eine tragende Rolle, weil er das soziale Lernen, die Integration und das Selbstbewusstsein fördert. 


Die ersten 10 Jahre sind geschafft. Was wünschen Sie JOBLINEG für die kommenden 10 Jahre?
Ich wünsche Ihnen, dass Sie weiterhin mit viel Freude und Engagement bei der Sache sind und sich für junge Menschen einsetzen. Der Bedarf wird sicher weiter steigen, und eine starke Gesellschaft fängt bei den Jüngsten an. Für Ihre tolle Arbeit gebe ich Ihnen gern weiterhin Rückenwind!