"Jugendliche sind unsere Zukunft"

Die Förderung junger Menschen ins Berufsleben und das Engagement in gesellschaftlichen Aspekten ist für Thinking Objects von großer Bedeutung. Die ehemalige JOBLINGE Teilnehmerin Ayse-Gül aus Stuttgart absolviert bei dem IT-Dienstleister seit einem Jahr ihre Ausbildung zur Personaldienstleistungskauffrau. Geschäftsführer Michael Föck erzählt im Interview, welchen Mehrwert die Zusammenarbeit für die Partnerunternehmen birgt:


Wie kam es zu der  Zusammenarbeit mit JOBLINGE und Ayse-Gül?
Ayse-Gül ist uns bei einer Unternehmenspräsentation, die wir für JOBLINGE organisiert hatten, aufgefallen. Sie war sehr interessiert am Unternehmen und Arbeitsgeschehen und entsprechend hat sie viele Fragen gestellt – schließlich hat sie so auf sich aufmerksam gemacht. Wir überlegten, eine*n neue*n Auszubildende*n für den Beruf Personaldienstleistungskauffrau*mann einzustellen. Ayse-Gül konnte uns mit ihrer Persönlichkeit sofort überzeugen und bekam direkt die Lehrstelle. Sie ist eine sehr motivierte Mitarbeiterin. Wir setzen uns in jeder Hinsicht für sie ein und sind sehr zufrieden, sie in unserem Team zu haben.


Seit wann arbeiten Sie mit JOBLINGE und wie gestaltet sich die Zusammenarbeit?
Ich habe Herrn Kis auf dem Wirtschaftsrat der Union 2016 kennengelernt und bin dann auf die Initiative aufmerksam geworden. Seit dem hatten wir abgesehen von unserer Auszubildenden  zwei Praktikanten als Fachinformatiker für Systemintegration.
 

Praktika sind in unserem Unternehmen zwar möglich, aber generell sehr schwierig hinsichtlich des Nutzens. Beide Ausbildungsberufe, sowohl Fachinformatiker*-in für Systemintegration als auch Personaldienstleistungskauffrau*mann, sind sehr kompliziert und vielseitig. In fünf Tagen ist es nicht möglich, einen detaillierten Einblick zu erhalten – in anderen Berufen dagegen kann das Praktikum ausschlaggebend sein. Dennoch ziehen wir aus anderen Angeboten der JOBLINGE große Nutzen: neben der Ausbildungsbegleitung hat Ayse-Gül einen immer noch sehr starken Bezug zu ihrer Mentorin, die sie über die Zeit bei JOBLINGE kennengelernt hat.


Thinking Objects unterstützt auch andere Projekte. Warum ist Ihnen als IT-Betrieb das soziale Engagement so wichtig?
Wir engagieren uns, weil Kinder und Jugendliche unsere Zukunft sind. Wir müssen ihnen eine Chance bieten und uns der Verantwortung stellen, den jungen Generationen den Weg in die Zukunft zu erleichtern. Gerade als IT-Unternehmen und aufgrund unserer guten wirtschaftlichen Lage sehen wir uns in der Verantwortung, diese Unterstützung zu leisten. Schließlich ist es für uns ebenso ein Glücksmoment, kranke Kinder glücklich und eine Fußballmannschaft in unseren Trikots spielen zu sehen.