Azubi-Abend der ehemaligen JOBLINGE-Teilnehmenden

Wie geht’s dir in der Ausbildung und was machen eigentlich die anderen Joblinge? Mit diesen Fragen lud das Berliner Team der Ausbildungsbegleitung ehemalige Joblinge zu einem berlinweiten Azubi-Abend in den Räumlichkeiten der Boston Consulting Group ein. Rund 40 Auszubildenden tauschten sich über Licht- und Schattenseiten in der Ausbildung aus. „Wir wollten intensiver an der Entwicklung unserer Azubis teilhaben und ein tieferes Verständnis für ihre Bedürfnisse und Sorgen bekommen“, so die Ausbildungsbegleiterinnen. Die Resonanz zeigte: Wer mit einem offenen Ohr zuhört, bekommt auch ehrliche Antworten.

Zwei Themen standen sowohl positiv als auch negativ heraus: das Rollenverständnis von Auszubildenden und das Arbeitsklima. Viele fühlten sich in der Rolle der*des Auszubildende*n als Lernende*n anerkannt und gefördert. Das zeige sich darin, dass sie abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgaben erledigen dürfen und ihnen Raum und Zeit zum Lernen gegeben werde. Andere haben das Gefühl, als Auszubildende in einer starren Hierarchie ganz unten zu stehen. Ihnen würde wenig Vertrauen entgegengebracht und Mitspracherecht ermöglicht.

Zudem wurde deutlich, dass einer der Hauptfaktoren, ob Auszubildende in ihrer Ausbildung zufrieden sind, mit dem Arbeitsklima zusammenhängt. Die motivierte Chefin, die als Vorbild gesehen wird oder die Arbeitskollegen, die einem immer helfen, lassen die Auszubildenden andere Hürden leichter nehmen. Bei schlechter Stimmung im Team oder mangelndem Vertrauen untereinander hingegen leidet die Arbeit.

In einem waren sich fast alle einig: als Auszubildender muss man sich sein Standing hart erarbeiten und Durchhaltevermögen zeigen. Der Satz eines Auszubildenden „Am Anfang war alles ein bisschen schwer. Mit der Zeit ist alles besser geworden“  löste viel Kopfnicken aus.

Der abschließende informelle Austausch bei Punsch und Spekulatius kam bei den Auszubildenden natürlich besonders gut an. Auf die Frage, was sie vom heutigen Abend mitnehmen, antwortete ein Auszubildender: „Es tut gut Erfahrungen zu teilen und zu hören, es geht nicht nur mir so“. Eine andere Auszubildende hatte folgende Erkenntnis: „Ich bin mir einmal mehr bewusst geworden, dass ich mich in meiner Ausbildung sehr glücklich schätze“.