Austauschkonferenz rund um das Thema Ausbildung

„Ausbildung erfolgreich gestalten und begleiten“ – unter diesem Motto veranstaltete die JOBLINGE gAG Berlin erstmals eine Austauschkonferenz für Ausbildungsverantwortliche, Auszubildende und aktuelle JOBLINGE-Programmteilnehmende. Ziel der Veranstaltung war es, einen Perspektivwechsel und Austausch über Erwartungen und Vorstellungen der jungen Menschen und den Vertretern aus den Ausbildungsunternehmen anzuregen.

„Es gibt gute Nachrichten, ein Großteil der Auszubildenden in Deutschland ist weitestgehend zufrieden mit ihrer Ausbildung und dennoch gibt es immer wieder große Herausforderung für Ausbildungsbetriebe und ihre Auszubildenden“, betonte Ausbildungsberater der IHK Berlin Serkan Sternberg in seinem Fachvortrag. Eine Theateraufführung der aktuellen Friedrichshainer-Programmteilnehmenden machte deutlich, dass der Gedanke an den bevorstehenden Lebensabschnitt zwar Unsicherheit auslöst, aber vor allem die Zuversicht, dass eine Berufsausbildung ein wichtiger Schritt für die Persönlichkeitsentwicklung und zunehmende Selbständigkeit ist.

Während eines Podiumsgesprächs mit drei Ausbildungsverantwortlichen und zwei Auszubildenden waren sich beide Seiten einig: beim Umgang mit Konflikten ist es das A und O ein offenes Ohr füreinander zu haben und sich gemeinsam an einen Tisch zu setzen, um Probleme zu lösen. „Mein Tipp an alle Azubis: wenn es zu einem Konflikt kommt und die Emotionen drohen überzukochen, schlafen Sie eine Nacht drüber und suchen am nächsten Tag das Gespräch wenn sich alle Gemüter wieder beruhigt haben“, riet Monika Wilczek, Projektleiterin der Stabstelle Ausbildung der Charité CFM Facility Management GmbH. Im Rahmen des Azubi-Aktiv-Programms bei CFM werden Workshops zu Themen wie „Konflikte und Mobbing“ oder „Stressbewältigung“ angeboten. Wolf-Dieter Münn, verantwortlich für die Begleitung der Auszubildenden bei B&O Gebäudetechnik GmbH, betonte, dass auch das Engagement des Unternehmens eine wichtige Rolle spiele. Die Auszubildenden bei CFM und B&O profitieren von internem Nachhilfeunterricht und beide Unternehmen bieten jungen Geflüchteten durch eine Einstiegsqualifizierung die Perspektive auf eine Berufsausbildung.

Auf die Frage, was man als Azubi aktiv tun kann, um gerade in der Anfangszeit gut im Betrieb anzukommen, betonte Melina Meyer, Auszubildende im andel`s Hotel Berlin, „das Wichtigste ist, keine Scheu davor zu haben, viele Fragen zu stellen und sich als lernbereit zu zeigen“.

Die aktuellen JOBLINGE-Programmteilnehmenden bekamen in einer interaktiven Ausbildungsbörse die Möglichkeit, die Vertreter der Ausbildungsbetriebe und ihre aktuellen Auszubildenden ganz konkret über die angebotenen Ausbildungsberufe, ihre Anforderungen und aktuellen Einstiegsmöglichkeiten zu befragen. „Die Ausbilder waren alle sehr sympathisch und offen. Ich habe mich direkt für zwei neue Ausbildungsberufe geöffnet, die ich vorher noch nicht genau kannte“, beschrieb eine Teilnehmerin aus Friedrichshain den Effekt dieses Austauschs.
Lea Haßkamp, die als Ausbildungsbegleitung der JOBLINGE gAG Berlin die Veranstaltung konzipierte, zog eine positive Bilanz: „Dieses Format hat es möglich gemacht, unsere Kooperationsunternehmen noch enger in unsere Arbeit einzubinden und den aktuellen Programmteilnehmenden einen realistischen Einblick zu vermitteln, was sie in der Ausbildung erwartet“.

Die Veranstaltung fand am 23.03.2017 in den Räumlichkeiten des Pfefferwerks Stadtkultur gGmbH statt, langjähriger Kooperationspartner der JOBLINGE gAG Berlin. Hier werden im Verbund mit Kooperationsunternehmen derzeit fünf ehemalige JOBLINGE-Teilnehmende in den Fachrichtungen Büromanagement, Veranstaltungstechnik und Fachinformatik ausgebildet. Ein Pfefferwerk-Azubi beschreibt seine Sicht auf die Veranstaltung in folgendem Bericht:
http://www.pfefferwerk.de/blog/index.php/2017/04/19/joblinge-austausch-ueber-die-berufliche-zukunft

http://www.pfefferwerk.de/blog/index.php/2017/04/19/joblinge-austausch-ueber-die-berufliche-zukunft/