AfB und JOBLINGE: 3 Jahre Partnerschaft

In unserer Arbeit setzen wir bewusst auf ein konstruktives Miteinander von Wirtschaft, Staat und Privatpersonen. Nur so kann die Initiative einen echten Mehrwert für alle Seiten schaffen. Seit drei Jahren nun unterstützt das gemeinnützige IT-Unternehmen AfB (Arbeit für Menschen mit Behinderung) JOBLINGE an drei Standorten mit IT-Spenden und Rabatten. Durch die Unterstützung des europaweit agierenden Unternehmens kann JOBLINGE die IT-Infrastruktur modernisieren und so sowohl für die Mitarbeiter als auch die Teilnehmer eine ideale Arbeitsumgebung schaffen.

Über die letzten drei Jahre stellte AfB der Initiative IT-Spenden im Wert von etwa 15.000 Euro bereit.
So konnte die digitale Strategieoffensive, an der bundesweit gearbeitet wird, mit der Anschaffung von PCs, Bildschirmen und Notebooks unterstützt und neue Workshopkonzepte entwickelt werden. Ein Beispiel dafür sind unsere Programmier- und Big Data-Workshops, die in Zusammenarbeit mit der Bitcom, dem Arbeitgeberverband der deutschen Digitalwirtschaft, entwickelt wurden, oder die Matheapp, die die Teilnehmer individuell, spielerisch und digital auf Einstellungstests sowie auf die Ausbildung vorbereitet.

Kadim Tas, Regionalleiter der JOBLINGE gAG FrankfurtRheinMain und Operativer Vorstand der JOBLINGE Dachorganisation in München, freut sich über die Kooperation: „Als gemeinnützige Initiative können wir nicht ständig neue Geräte anschaffen; dank der großartigen Unterstützung der AfB geraten wir technisch trotzdem nicht ins Hintertreffen, ganz im Gegenteil! Und das ist gerade in Hinblick auf unsere Projekte im Bereich Online Learning und Digitalkompetenz von großer Bedeutung. Mit der AfB haben wir außerdem einen Partner, der als Sozialunternehmen für die Werte steht, die uns wichtig sind: Unternehmerisches und soziales Handeln schließen sich in keinster Weise aus.“

Alexander Kraemer, Head of Social Business Development & Corporate Responsibility bei AfB engagiert sich außerdem im Beirat der JOBLINGE Darmstadt für die Initiative. „Auch wir profitieren von der engen Partnerschaft mit JOBLINGE seit vielen Jahren. Ob personell durch Praktikanten, als Mentoren für JOBLINGE oder als Sparringspartner bei der Weiterentwicklung“, sagt Kraemer. „An allen Standorten der JOBLINGE wurden wir herzlich empfangen und haben wertvolle Partnerschaften geschmiedet. Unsere jeweiligen Standorte ergänzen sich dabei hervorragend und wir arbeiten oft weiter über eine Spende hinaus zusammen.“ Viele Partnerunternehmen der AfB unterstützen die JOBLINGEN ebenfalls. Es wurde beispielsweise IT-Hardware bei Firmen abgeholt, gelöscht und anschließend an die JOBLINGE übergeben. Kraemer betont die doppelte Wirkungsweise: „Menschen mit Behinderung bekommen ein Arbeitsplatz und den JOBLINGEN einen digitalen Einstieg in die Arbeitswelt. Eine bessere Kombination ist undenkbar.“

Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung durch gebrauchte IT: Ausgediente Smartphones, Notebooks und Drucker erfüllen beim IT-Unternehmen AfB (Arbeit für Menschen mit Behinderung) auch nach ihrer Ausmusterung einen besonderen Zweck: Sie schaffen Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung und sparen Umweltressourcen ein. Die gemeinnützige GmbH hat sich darauf spezialisiert, gebrauchte IT-Hardware zu übernehmen, die Daten darauf zertifiziert zu löschen, sie aufzubereiten und die Geräte anschließend wieder zu verkaufen. Durch die Wiederaufbereitung wird nicht nur CO2 eingespart, Ressourcenabbau vermieden und die Umwelt geschont. Die AfB schafft gleichzeitig auch Arbeitsplätze für Menschen mit Handicap. An 18 Standorten in Deutschland, Österreich, Frankreich und der Schweiz arbeiten über 320 Mitarbeiter, davon ca. 45% mit Behinderung. Ziel der AfB-Gruppe ist es, europaweit 500 Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz zu geben. Für dieses Green-IT-Konzept erhielt das Unternehmen bereits zahlreiche Auszeichnungen, wie den Mittelstandspreis für soziale Verantwortung (2016) und den Inklusionspreis Baden-Württemberg (2014).