News Dachorganisation

Liebe JOBLINGE-Partner und Unterstützer,

vor genau einem Jahr sagte Angela Merkel: „Wir schaffen das“. Seitdem wurde kein Satz so häufig zitiert, kein Satz so kontrovers diskutiert.

Insbesondere nach den Ereignissen der letzten Wochen ist die Integrationsdebatte lauter denn je, es geht um mögliche Folgen wie mehr Kontrolle, mehr Sicherheitsmaßnahmen, physischen Grenzen. Dabei kommen immer wieder auch Fragen nach den Ursachen auf: warum fühlen sich junge Menschen ausgegrenzt, finden keinen Anschluss oder verlieren ihn an irgendeinem Punkt wieder? Ganz gleich ob hierhin geflüchtet oder hier geboren.

Dass es gelingen kann, den Anschluss wieder zu bekommen, das beweisen uns die JOBLINGE-Teilnehmer – inzwischen über 4.000 Jugendliche, die als „unvermittelbar“ galten – jeden Tag. Einer von ihnen ist Marco, der nach sechs Jahren Arbeitslosigkeit ins Programm kam. Heute hat er eine abgeschlossene Ausbildung, ist Facharbeiter und fest angestellt: „Durch meinen Chef, meinen Mentor und JOBLINGE habe ich erst gemerkt, was ich erreichen kann und dass ich doch etwas tauge. Alle haben mir mehr zugetraut, als ich mir selbst.“

Chancen in der Praxis, individuelle Unterstützung (auch über die Ausbildung hinaus), gebündeltes Engagement und die unternehmerische Haltung sind seit Beginn die Säulen des JOBLINGE-Programms. Auf ihnen aufbauend haben wir das zweite Programm, JOBLINGE Kompass, entwickelt, das gezielt junge Geflüchtete beim Einstieg in Arbeit unterstützt. Mit beiden Programmen sind wir mittlerweile an 24 Standorten deutschlandweit vertreten und nie zuvor so schnell gewachsen wie in den letzten Monaten.

Ohne Frage ist Integration eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit und auch das Bündeln der Kräfte eine Aufgabe für sich. Dennoch sind auch wir überzeugt davon, dass „wir das schaffen“. Denn wie stark dieses WIR ist, haben Sie alle in den vergangenen Jahren immer wieder gezeigt. Dafür möchten wir Ihnen ganz herzlich danken.

Mit vielen Neuigkeiten aus den Standorten – von der Auftaktfeier des Programms Kompass in der BMW Welt München bis zum Besuch von Arbeitsministerin Andrea Nahles bei den Berliner Joblingen – und interaktiver Lektüre (Kurzfilm zur Feier und aktuelle Medienberichte) wünschen wir Ihnen und Ihren Familien einen schönen Sommer und erholsame Ferien.

Herzliche Grüße im Namen der gesamten JOBLINGE-Initiative
Ihre Ulrike Garanin und Kadim Tas

20 Standorte im Jahr 2020? – Nein, schon heute!

Nach dem erfolgreichen Start in Bayern und Berlin und mit Beginn des bundesweiten Aufbaus von JOBLINGE fiel im Jahr 2010 zum ersten Mal der Begriff „Vision 2020“. Bereits in den letzten Jahren ist die Initiative immer stärker gewachsen, angetrieben insbesondere durch die „Filialisierung“ vieler regionaler Joblinge gAGs. In diesem Jahr jedoch ist die Dynamik höher als je zuvor: Neben den neuen Standorten Troisdorf (gAG Köln / künftig: gAG Rheinland), Ludwigshafen (gAG FrankfurtRheinMain) und Berlin-Spandau (gAG Berlin) haben in München, Hamburg, Frankfurt, Bensheim und Leipzig die ersten Standorte des neuen Programms JOBLINGE Kompass eröffnet. Auch für uns kaum zu glauben, war es im Mai soweit: der 20. JOBLINGE-Standort startete! Inzwischen stehen wir unmittelbar vor der „25“ …

Mit den gewachsenen Teams sind derzeit über 100 Mitarbeiter hauptamtlich bei JOBLINGE tätig, an den Standorten und in der überregionalen Dachorganisation – die ebenfalls Kapazitäten aufgebaut hat und u.a. den Aufbau und die bundesweite Koordination von JOBLINGE Kompass, die Entwicklung des Kompass-Sprachkonzepts, das JOBLINGE Technikprogramm sowie die übergreifende Konzept- und Organisationsentwicklung voranbringt.

Mehr als 4.000 Joblinge haben bisher am Programm teilgenommen, 75 % von ihnen haben den Einstieg in Ausbildung und Arbeit geschafft. Junge Menschen, die im Schnitt drei bis vier Jahre auf Ausbildungsplatzsuche waren und mit Anfang 20 schon in die Kategorie „Langzeitarbeitslose“ fielen. Junge Menschen, die mehr als deutlich zeigen, dass fehlende Chancen nichts mit fehlendem Potential zu tun haben.

Weder die Erfolge der Teilnehmer noch das Wachstum der Initiative und die Entwicklung des neuen Programms Kompass wären möglich ohne die Unterstützung und das tatkräftige Engagement von mehr als 1.700 Partnerunternehmen, 1.500 Ehrenamtlichen und über 50 Förderern der öffentlichen Hand. Wir freuen uns sehr, dass auch das Netz der Premiumpartner in 2016 weiter gewachsen ist und neben den bestehenden Partnern nun auch die aqtivator gGmbH ebenso wie CMS Hasche Sigle, die Deutsche Bank und die REWE Group mit ihrer Förderung Planbarkeit, Umsetzung und stete Konzepterweiterung ermöglichen. Die Commerzbank, langjähriger Premiumpartner der JOBLINGE, hat ihr Engagement explizit um weitere Jahre verlängert und noch einmal ausgebaut.


Alle Hintergründe und Fakten zur Initiative, Entwicklungen und Plänen, Organisationsstruktur und Finanzen finden Sie im Jahres- und Wirkungsbericht 2015, veröffentlicht auf Deutsch und Englisch

Auftakfeier JOBLINGE Kompass in der Münchener BMW Welt

Was für ein Abend, was für eine Atmosphäre. Beim Auftakt des neuen Programms JOBLINGE Kompass in der BMW Welt verneigte sich ein ganzer Saal vor den Joblingen. In ihrem selbst erarbeiteten Theaterstück gaben sechs junge Männer aus Syrien, Iran, Irak und Eritrea Einblick in ihren Alltag in Deutschland – und in ihre Geschichten. Auf kurze Stille folgten minutenlange Standing Ovations.

Auch hinter der Bühne, an der Garderobe und im Service, waren die Joblinge Mit-Gastgeber und gestalteten den Abend gemeinsam: aktuelle und ehemalige Teilnehmer, aus beiden Programmen Kompass und Klassik. „Vielfalt ist der Motor für Weiterentwicklung und Innovation“, ist sich Carsten Kratz (Deutschlandchef der Boston Consulting Group und ehrenamtlicher Vorstand der JOBLINGE-Stiftung), sicher. Nur ein Beispiel: „Ohne Migration gäbe es kein iPhone“. Schließlich sei Apple-Gründer Steve Jobs Sohn eines syrischen Einwanderers gewesen. Auch für JOBLINGE-Vorstand Kadim Tas ist es keine Frage: „Jeder Mensch bringt eine Chance mit.“

Wie viele Chancen in den Joblingen stecken, durften mehr als 250 Gäste seitens Politik, Wirtschaft, Stiftungen sowie engagierte Privatpersonen am 15. Juli live erleben. Die großartige Location: der „Doppelkegel“ der BMW Welt, in dem Ralf Urlinger (Leiter Gesundheitsmanagement der BMW Group), die Gäste begrüßte. Unter dem Motto „JOBLINGE schließt die Lücke zwischen Herkunft und Zukunft“ führte Moderatorin Daniela Arnu (Bayerischer Rundfunk) durch das Programm mit Impulsen der JOBLINGE-Vorstände Ulrike Garanin und Kadim Tas sowie einer spannenden Podiumsdiskussion als Beispiel für das starke Netzwerk vor Ort. Auf dem Podium: Anja Reinhard (Standortleiterin der Joblinge gAG München), Basim Aawais (Bereichsleiter der Berufsberatung U25 der Agentur für Arbeit München), Franz Wagner (Leiter Konzernausbildung der Versicherungskammer Bayern und ehrenamtlicher Mentor), Stefan Löbbert (Leiter Nachhaltigkeits-Management der HypoVereinsbank und ehrenamtlicher Mentor) und ihre beiden Mentees Mahray und Behnam.

Nach dem bewegenden Auftritt „Hinter uns mein Land“ von Babak Ghassim und Usama Elyas (RebellComedy) zu Beginn des Abends sorgten drei junge Männer für einen ganz besonderen Abschluss. Mustafa (geboren in Makedonien, ehemaliger Jobling und in der Ausbildung zum Fachlageristen) und Amir (geboren im Iran, seit 2016 in Deutschland und aktuell im Kompass-Programm) taten sich für die Feier zusammen, mixten ihre musikalischen Talente, holten noch einen Freund dazu. Heraus kam: ein mitreißender Rap unterlegt von Trommel und den Klängen des persischen Hackbretts.

Sehen Sie hier den Trailer der JOBLINGE Kompass Auftaktfeier!
Weitere Bilder und den Mitschnitt des Theaterstücks finden Sie hier.

An dieser Stelle vielen Dank insbesondere an die BMW Group für die Bereitstellung des Doppelkegels sowie an alle Mitwirkenden und Unterstützer – für den Abend, für langjähriges Engagement und gemeinsamen Antrieb auch auf neuen JOBLINGE-Wegen!

Mehr Details zum neuen Programm JOBLINGE Kompass finden Sie unten auf dieser Seite.


„Arbeit ist die Basis für Menschwürde“ – JOBLINGE in der Öffentlichkeit

Die Auszeichnung von Ulrike Garanin als eine der „Top 25 Frauen, die die Welt bewegen“ (Edition F Award), die Entwicklung von JOBLINGE Kompass, das bundesweite Wachstum und die steigende Bekanntheit der Initiative … Mehr und mehr Anfragen von Medien, aber auch Anfragen für Impulse und Key Notes auf Veranstaltungen und Kongressen erreichen JOBLINGE. Zu den hochkarätigen Veranstaltungen, bei denen JOBLINGE in den letzten Monaten vertreten war, zählen u.a. Baden-Badener Unternehmergespräche, Global Economic Summit, Munich Economic Forum, SHE VIP Lunch der Commerzbank, Fachkreise der Arbeitgeberverbände Chemie, des Justizministeriums Hessen oder des Türkischen Unternehmerverbands. Auch JOBLINGE selbst durfte prominenten Besuch empfangen: Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles gab mit der Vorstellung der Joblinge gAG Berlin und einem Besuch der Praktikanten in der BMW Niederlassung den Auftakt für die diesjährige ESF-Tour (Europäischer Sozialfonds).

Finden Sie hier eine Auswahl der aktuellen Medienberichte über JOBLINGE. Viel Spaß beim Lesen!

• Neue Zürcher Zeitung: «Jobling» statt ewig ohne Job
• National Geographic („Genial gedacht“): Pflichtfach Selbstverantwortung  
• Handelsblatt und Wirtschaftswoche: „Arbeit ist die Basis für Menschenwürde“ – Interview mit Ulrike Garanin
• Die Welt: Fünf Frauen der Top 25 (Edition F Award) im Porträt - Ulrike Garanin
• Süddeutsche Zeitung: Die Paten – Auftaktfeier Kompass in der BMW Welt
• hr info: Experteninterview mit Kadim Tas (25 Minuten)
• Frankfurter Allgemeine Zeitung: Wenn Einsteiger zu Aufsteigern werden – Wie JOBLINGE den Einstieg in MINT-Berufe fördert

JOBLINGE Kompass – Navigation in ein neues Leben

Im April 2016 starteten in München die ersten Teilnehmer des neuen Programms JOBLINGE Kompass. Hochmotiviert und engagiert: Schon eine Stunde vor Programmbeginn waren fast alle Teilnehmer anwesend, packten in den nächsten Tagen mit an beim Einrichten und Kisten schleppen im noch ganz neuen Standort und waren auch bei der gemeinnützigen Arbeit im Tierpark so schnell fertig wie keine andere Gruppe zuvor. Wie im klassischen Programm auch geht es um ein Ziel vor Augen, eine Aufgabe, feste Tagesstrukturen.

JOBLINGE Kompass richtet sich gezielt an junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren, die zahlenmäßig größte Gruppe der Ankommenden, für die es bisher jedoch wenige Angebote gibt. Im Fokus stehen Teilnehmer mit niedriger bis mittlerer Qualifikation und hoher Bleibewahrscheinlichkeit. Das Konzept baut dabei auf den Erfolgsfaktoren und bewährten Elementen des klassischen JOBLINGE-Programms auf. Es setzt auf Qualifizierung in der Praxis und 1:1 Betreuung durch ehrenamtliche Mentoren. Ergänzt wird das Konzept um Elemente wie sprachliche Qualifizierung (allgemein und berufsspezifisch), interkulturelle Trainings und Unterstützung bei Behördengängen. Jugendliche, Unternehmen und ehrenamtlich Engagierte werden eng von den hauptamtlichen JOBLINGE-Mitarbeitern begleitet. Ziel von JOBLINGE Kompass ist die höchstmögliche Qualifikation für die Teilnehmer – mit dem schnellen Einstieg in Arbeit und in einem zweiten Schritt schließlich in die qualifizierte Berufsausbildung.



Nach den beiden Pilotstandorten München und Hamburg ist auch in Frankfurt, in Bensheim an der Bergstraße und in Leipzig das Programm Kompass bereits gestartet. Damit können in diesem Jahr rund 250 junge Geflüchtete erreicht werden. In 2017 soll das Programm auch auf die anderen bundesweiten Standorte ausgerollt werden und damit jährlich 550 Teilnehmern der Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt ermöglicht werden.

Anders als das sechsmonatige JOBLINGE-Programm ist Kompass auf zwölf Monate bis zum Ausbildungsbeginn ausgelegt – insbesondere um die Sprachkenntnisse sicherzustellen, die für eine schnelle (berufliche) Integration und die Anforderungen der Berufsschule entscheidend sind. JOBLINGE setzt daher auf eine zielgerichtete und berufsbezogene Sprachqualifizierung. Beruhend auf der Methode „Neues Lernen - Liechtenstein Languages“ wird zunächst ein Basissprachkurs angeboten, der allgemeine Inhalte wie die eigene Vorstellung, Uhrzeit und Themen des täglichen Lebens abdeckt. Von Beginn an liegt der Fokus auf der Vermittlung von gesprochener Sprache. Durch wiederholte Verankerung und die spezifische Didaktik des Kurses werden die Teilnehmer befähigt, schnell einen aktiven Wortschatz aufzubauen und anzuwenden.

Um zielgerichtet auf eine Arbeitsaufnahme vorzubereiten, folgt dem allgemeinen Basissprachkurs ein branchenspezifischer Sprachkurs. Hierfür werden gemeinsam mit den Praktikern aus den Partnerunternehmen die benötigten Vokabeln und Inhalte des Kurses erarbeitet und nach der Methode Neues Lernen in „echte“ Dialoge und Übungen übersetzt. Um die Betriebsnähe gewährleisten zu können, findet das branchenspezifische Sprachmodul in den jeweiligen Partnerunternehmen statt. Die Kurse werden dabei von Mitarbeitern des Unternehmens, die von unseren Sprachtrainern intensiv geschult und begleitet werden, durchgeführt.

Für die Münchener Kompass-Teilnehmer beginnt nach den Intensivsprachkursen nun die Praxis, u.a. in den Branchen Lager und Logistik sowie Hotelerie und Gastronomie. Weitere branchenspezifische Sprachkurse, etwa im Bereich Gesundheit und Pflege sowie Einzelhandel (Textil und Lebensmittel), werden derzeit gemeinsam mit Partnern konzipiert.

An allen Standorten und für die Gesamtinitiative sind wir stets auf der Suche nach engagierten Partnern und Personen, die sich als Mentoren und Sprachtrainer, mit Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsplätzen, im Bereich Kultur, Sport und Technik sowie als Förderer und Spender einbringen möchten. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht (kontakt @ joblinge.de)!